WIR KÜMMERN UNS UM KLEINE PATIENTEN
Säuglingsbehandlung nach Vojta
Prof. Vojta hat die Grundlagen seiner Diagnostik und Therapie, das Vojta-Prinzip, zwischen 1950 und 1970 entwickelt. Das Vojta-Prinzip setzt an der sog. Reflexlokomotion an. Prof. Vojta beobachtete, als er eine Behandlung für cerebralparetische Kindern suchte, bei diesen Kindern, dass diese mit wiederkehrenden motorischen Reaktionen an Rumpf und Extremitäten auf bestimmte Reize in bestimmten Körperlagen antworteten. Die Auswirkungen dieser Aktivierung waren verblüffend: Die zerebralparetischen Kinder konnten danach zuerst deutlicher sprechen und im Laufe kurzer Zeit sicherer Aufstehen und Gehen.
Anwendung des Vojta-Prinzips in der Therapie

Weil diese aktivierbaren Bewegungsmuster bei diesen Kindern mit einer spastischen Zerbralparese in ihrer Spontanmotorik nicht vorhanden waren, nun aber unvollständig, bei mehrfach, wiederholter Auslösung sich immer umfangreicher und vollständiger aktivieren ließen, schloss Prof. Vojta daraus, dass es sich bei der infantilen Spastik um funktionelle Blockaden innerhalb der Bewegungsentwicklung handeln könnte. Darauf aufbauend entwickelte Prof. Vojta eine ganzheitliche Behandlung dieser Störungsbilder bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen: Die Vojta-Therapie (PDF Download IFK, Therapie Bobath/Vojta)                                                                                                       www.vojta.com